Kirche Pfaffstätten

Zum Gedenken †

Nachruf Viktor Sch√ľtzl
Parte

Viktor_Schutzl_200Am Freitag dem 27. Juli 2018 verstarb unser hoch gesch√§tztes Ehrenmitglied Viktor Sch√ľtzl.

Es ist schwierig – ja beinahe unm√∂glich – heute hier die richtigen Worte zu finden. Es ist mir als Obmann des Musikvereines Anton Hofmann Pfaffst√§tten aber wichtig, einem Musikkameraden, der unserem Verein so viel gegeben hat und so lange verbunden war, die verdiente W√ľrdigung zukommen zu lassen.

Bereits in jungen Jahren begann er mit dem Fl√∂tenspiel. Seit 1948 geh√∂rte er der Musikkapelle von Anton Hofmann an. Daher war es auch eine Selbstverst√§ndlichkeit, dass er bei der Vereinsgr√ľndung bei der konstituierenden Hauptversammlung am 31.5.1958 als Gr√ľndungsmitglied dabei war.

Durch seinen Brotberuf als Weinhauer hat er mit einigen anderen dazu beigetragen, dass unser Verein √ľber Jahre als ‚ÄěHauerkapelle“ gegolten hat und auch so genannt wurde. Gemeinsam mit Anton Hofmann, Leopold √Ėsterreicher, Franz Hutter, Anton Stadlmann und anderen spielte er bis in die 60er-Jahre mit der Tanzkapelle auf Pfaffst√§ttner B√§llen und Tanzveranstaltungen. Auch in der Kirchenmusik hat er sein Instrument jahrelang zum Erklingen
gebracht.

Zus√§tzlich zur Querfl√∂te hat er das Piccolo gespielt. Das St√ľck ‚ÄěEin Student geht vorbei“, bei dem eine markante Piccolopassage das St√ľck pr√§gt, hat durch seine hohen, klaren und spitzen T√∂ne von anderen Musikern den Namen ‚ÄěDer Glasschneidermarsch“ erhalten. Viktor war allen Musikkameraden als √§u√üerst korrekter Mensch bekannt. Er war auf Ordnung und P√ľnktlichkeit bedacht und hat immer wieder seine organisatorischen F√§higkeiten ins Vereinsleben eingebracht.

Viktor hat bis 1998 als aktiver Musiker mitgewirkt und war anschließend Рbis zuletzt Рunserem Verein eng verbunden. Es war uns eine Freude, ihm im Jahre 1999 die Ehrenmitgliedschaft zu verleihen.

Er hat unsere Einladungen zu Zusammenk√ľnften stets angenommen und wir durften ihn immer bei den Weihnachtsfeiern willkommen hei√üen. Zuletzt durften wir ihn am 9.6. bei unserem Jubil√§umskonzert am Hauptplatz in der Besucherschar begr√ľ√üen.

Viktor – wir vermissen Dich! Wir werden Dir f√ľr immer ein ehrendes Andenken im Musikverein Anton Hofmann Pfaffst√§tten bewahren.

EObm. Leopold √ĖsterreicherAm 24. Dezember 2016 verstarb unser hoch gesch√§tzter Ehrenobmann Leopold √Ėsterreicher. Wir erwiesen ihm am 09. J√§nner die letzte Ehre um ihn zu Grabe zu geleiten. Es ist schwierig, zu diesem Anlass die richtigen Worte zu finden.

Bereits in jungen Jahren war Leopold an der Musik interessiert. Er lernte eifrig bei seinem Onkel Benedikt Rasser das Spiel auf der Geige und bald das Tenorhorn. Nach seiner gl√ľcklichen Heimkehr vom Milit√§rdienst bei der Flieger- Abwehr, wo er bereits als Sechzehnj√§hriger Soldat war, lernte er auch Klarinette und Saxophon-Spielen und war ein eifriges Mitglied derOrtskapelle.

Sein Bem√ľhen eine Tanzkapelle zu gr√ľnden war bald gelungen. Gemeinsam mit Viktor Sch√ľtzl, Anton Stadlmann, Anton Hofmann, Franz Hutter, Hermine H√∂sl und anderen spielte er bis in die 60er-Jahre auf den Pfaffst√§ttner B√§llen und Tanzveranstaltungen auf.

Leopold war auch Mitbegr√ľnder der Musikschule. Dadurch erfuhr die Kapelle eine Blutauffrischung durch junge Musiker und eine deutliche Ausweitung des Klangk√∂rpers. Er verfolgte zielbewusst die Initiative, ein Musikerheim f√ľr den Verein zu bauen. Dieses Ziel wurde erfolgreich umgesetzt und noch heute kann der Musikverein auf seine eigenen R√§umlichkeiten stolz sein.

Beim Eintritt in den Dienst der √Ėsterreichischen Bundesbahnen wurde er bald Mitglied der Eisenbahnerkapelle Wien S√ľdost. Bei der Kirchenmusik spielte er verl√§sslich seine Stimme auf der Geige.

Leopold √Ėsterreicher war 40 Jahre lang Obmann unseres Musikvereines. Auch nachdem er seine aktive Musikert√§tigkeit beendet hat, ist er uns, SEINEM!! Verein stets verbunden geblieben und hat mit seiner Gattin Elfriede freudig unsere Auff√ľhrungen und Konzerte besucht. Sein Strahlen in den Augen, war uns allein schon eine Freude, wie auch seine anschlie√üend oft ge√§u√üerten, anerkennenden Worte.

Lieber Leopold! Du warst uns nicht nur Musikkamerad und Obmann sowie späterer Ehrenobmann. Du warst uns Vorbild, antreibende Kraft und Freund. Kurz: Unser Weisser Riese - wie Dich viele von uns liebevoll genannt haben.

Wir danken Dir f√ľr alles, was Du f√ľr die Musik getan hast. Wir danken Dir f√ľr Deine bis zuletzt sp√ľrbare Verbundenheit mit unserem Verein. Wir danken Dir – und nat√ľrlich auch Deiner Familie - f√ľr Deine Energie und Deine Zeit, die Du uns geschenkt hast. Wir danken Dir daf√ľr, dass Du im wahrsten Sinne des Wortes f√ľr den richtigen Ton gesorgt hast.

Leopold – Du wirst uns als t√ľchtiger, tatkr√§ftiger und hilfsbereiter Musikkollege immer in Erinnerung bleiben.

Kpm. Anton_GablerAm 17. März 2009 ist unser Musikkollege und ehemaliger Kapellmeister Anton Gabler im 63. Lebensjahr plötzlich und unerwartet verstorben.

Unser Toni war mit Leib und Seele ein Musiker. 1977 hat der Hauptschullehrer Anton Gabler die musikalische Leitung des Musikverein Bl√§sergruppe Hoheneich im oberen Waldviertel √ľbernommen. Er leitet den Musikverein erfolgreich bis 1996 und engagiert sich in dieser Zeit sehr f√ľr eine verst√§rkte Jugendausbildung.

Er hat bei mehreren Chören mitgewirkt und diese geleitet РLeitung von den singenden Weinhauern von Baden und dem MGV Pottenstein.

2007 kam Toni zum Musikverein ‚ÄěAnton Hofmann“ Pfaffst√§tten und wurde Kapellmeister. Der Musikverein hat unter der musikalischen Leitung von Toni Gabler an zwei Wertungsspielen, davon eines mit Auszeichnung, teilgenommen. Wir m√∂chten ihm f√ľr sein Engagement beim Musikverein und seinen Einsatz im Jahr 2008 beim 50-j√§hrigen Bestandsjubil√§um des Musikvereins ‚ÄěAnton Hofmann“ Pfaffst√§tten beim Gro√üheurigen in Pfaffst√§tten herzlich danken.

Toni war bei allen Musikern sehr beliebt und sehr geschätzt.

Wir werden unseren Toni sehr vermissen und stets in guter Erinnerung behalten.

Anton Gabler (1946 - 2009)

Franz_ThamerAm 21.11.2007 ist unser langjähriges Mitglied Franz Thamer an den Folgen seiner schweren Erkrankung verstorben.

Kurzer Lebenslauf:
Franz Thamer
Geboren: 17.02.1950, Kärnten
Beruf: Zeichner, Maler, Astrologe

Ausbildung:
1972-1980 Musikstudium an der Hochschule f√ľr Musik und Darstellende Kunst, Wien (Trompete, Tonsatz), als Maler Autodidakt.

Tätigkeiten:
1976 Berufsmusiker in diversen Kurorchestern
ab 1980 freischaffender Zeichner und Maler in Baden bei Wien

Ein K√ľnstler ist ein Vermittler.
Wenn eine Idee oder Impression stark genug ist, findet sie die richtige Form, um sich zu manifestieren. So gestaltet sich jedes Bild. Auch unser Leben formt sich nach diesen Gesetzmäßigkeiten.

Wir werden unseren Franz stets in guter Erinnerung behalten.

Franz Thamer (1950 - 2007)

Hans HoeschAm 21.10.2007 ist unser Musikkollege Hans Hösch plötzlich und unerwartet verstorben.

Unser Hans war langj√§hriges Mitglied des Musikvereines und trotz seines Alters von 79 Jahren war es f√ľr ihn selbstverst√§ndlich, wenn es ihm nur irgendwie m√∂glich war, bei jedem Einsatz dabei zu sein.

Die Blasmusik war seit seiner Jugend ein Bestandteil seines Lebens auf den er nicht verzichten wollte.

Wir werden ihn und seine Einsatzbereitschaft f√ľr den Musikverein Pfaffst√§tten vermissen und ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Johann Hösch (1928 - 2007)

EBez. Kpm. Anton_HofmannAm 10. Juli 2007 verstarb zwei Monate vor seinem 95. Geburtstag der erfolgreiche Komponist und Kapellmeister Anton Hofmann aus Pfaffstätten im Bezirk Baden bei Wien.

Anton Hofmann kam am 10. September 1912 in seiner Heimatgemeinde zur Welt. Beruflich war Anton Hofmann ein Leben lang dem Weinbau verbunden.

Im Alter von 7 Jahren lernte er Geige spielen, ein Jahr sp√§ter kam dann das Klavier hinzu und ab 1925 spielte er auch Fl√ľgelhorn. Mit 19 Jahren gr√ľndete Hofmann ein Salonorchester, 1934 √ľbernahm er die Leitung der Ortskapelle Pfaffst√§tten, mit der er √ľber 7 Jahrzehnte lang (!) verbunden war.

Lange Zeit war er auch als Regens chori aktiv.

Viele seiner mehr als 100 Kompositionen wurden beim Wiener Musikverlag Kliment verlegt. Dazu kamen rund 1.000 Arrangements f√ľr die verschiedensten Besetzungen. Hofmanns Werke waren nicht nur in seiner engeren Heimat sehr popul√§r, sie wurden und werden auch im Ausland gerne gespielt.

Auch dem Nieder√∂sterreichischen Blasmusikverband war Anton Hofmann sehr verbunden. Er war 1952 Gr√ľndungsmitglied der BAG Baden,sowie von 1973 bis 1982 als Bezirkskapellmeister t√§tig, und trug zur Aufw√§rtsentwicklung der Blasmusik in dieser Region ganz wesentlich bei.

Neben hohen Auszeichnungen des N√ĖBV hat Anton Hofmann auch den Stephanus-Orden des Wiener Erzbischofs Kardinal K√∂nig, den P√§pstlichen Orden des Hl. Silvester von Johannes Paul II., den Goldenen Ehrenring und die Ehrenb√ľrgerschaft der Marktgemeinde Pfaffst√§tten erhalten. Sogar eine Gasse in seinem Heimatort ist nach ihm benannt.

Anton Hofmann hat durch sein Schaffen Gro√üartiges f√ľr die Blasmusik seines Heimatortes, aber auch weit dar√ľber hinaus geleistet. Sein Name wird in seinen Kompositionen unter uns weiterleben.

Anton Hofmann (1912 - 2007)

 

Logo - MV Anton Hofmann Pfaffstätten

 

Terminvorschau 2020


Sonntag, 27.09
Erntedank
09.00 - 11.30
Musikheim

Samstag, 10.10
Hochzeit Yvonne Weinhofer
Kirche St, Jakob
Bad Vöslau 14.00

Freitag, 01.11
Allerheiligen
10.30
Kriegerdenkmal

Dienstag, 08.12
Weihnachtliche Feierstunde
Singgemeinschaft

Gemeindezentrum 16.00
(kleines Ensemble)

Mittwoch, 16.12
Weihnachtsfeier
Treffpunkt 19.00

Donnerstag, 24.12
Turmblasen
Treffpunkt: 21.30 Pfarrkirche, Ende ca. 21.50
 

MV Pfaffstätten

Counter-Box.de